rotterdamlirotter...
, Amsterdam
aslihan schneiderasliha...
27, stuttgart
Kış GüneşiKış ...
, istanbul
nesimseknesimsek
49, Ankara
beriwanberiwan
, Wan
Dursun TOMBULDursun...
66, Çanakkal
love_or_notlove_o...
19, Antalya
İbrahim Değerliİbrah...
52, izmir

veröffentliche deine Gedichte !

Gedichte kostenlos veröffentlichen

Du bist ein Dichter und schreibst Gedichte?
Du kannst deine Gedichte kostenlos hier veröffentlichen.Jetzt kostenlos registrieren

Zufallsgedicht

Glück der Entfernung

Trink, o Jüngling! heil'ges Glücke
Taglang aus der Liebsten Blicke;
Abends gaukl' ihr Bild dich ein.
Kein Verliebter hab es besser;
Doch das Glück bleibt immer größer,
Fern von der Geliebten sein.

Ew'ge Kräfte, Zeit und Ferne,
Heimlich wie die Kraft der Sterne,
Wiegen dieses Blut zur Ruh.
Mein Gefühl wird stets erweichter;
Doch mein Herz wird täglich leichter,
Und mein Glück nimmt immer zu.

Nirgends kann ich sie vergessen;
Und doch kann ich ruhig essen,
Heiter ist mein Geist...

Blick

Als du hereinkamst,
wurden meine Blicke
zu einem Schmetterling,
der im Saal umhertanzte,
bis er sich auf der Blume,
die dein Haar zierte,
niederließ.

Aber in jenem Augenblick,

Trennung

Wenn sie aus meinen Gedichten
die Blumen wegnehmen,
stirbt eine meiner vier Jahreszeiten.

Wenn sie meine Liebste
daraus wegnehmen,
sterben zwei meiner Jahreszeiten.

Wenn sie das Brot

Brennen

Auf den Stufen der Angst
ist die Dunkelheit wie ein Dieb
in meine Seele hinabgestiegen.

Als sie bei meinem Herzen ankam,
wollte sie ihre Hand danach ausstrecken.

Plötzlich

Geduld

Oh,meine traurige Frau!
Laß deine Geduld
wie deine nußbraunen Haare wachsen...

Nimm auch die Armut
in dein Herz und deinen Schoß auf
wie unsere vier Kinder...

Die Mutter

Ich schlief zwischen zwei Gärten
und träumte bunte Träume.

Ich versteckte mich zwischen zwei Sternen
und pflückte einen Strauß von Geheimnissen der Nacht
für meine Gedanken.

Was gesagt werden muss

Warum schweige ich, verschweige zu lange,
was offensichtlich ist und in Planspielen
geübt wurde, an deren Ende als Überlebende
wir allenfalls Fußnoten sind.

Arbeitslosigkeit macht krank

Ich habe zuviel Zeit,
wieder eine Absage.
Ich bin zu allem bereit
an diesem grauen Tage.

Ich geh in eine der Kneipen
und hab so einen Durst.
Ich werde bis Abend bleiben

Gebrauchsgegenstand

Bist Du ein Außenseiter?
Bist Du ein Christ?
Oder bist Du vielleicht sogar ein Kommunist?

Nein, Du bist nur ein Mensch,
den man ausnützt, wegwirft
und dann vergißt!

Großes Lob an Jürgen Domian

Wer hört sich unsre Sorgen an?
Natürlich Jürgen Domian!
Befällt uns mal ein schlimmer Kummer,
so wählen gern wir seine Nummer.
Er macht uns Menschen ständig Mut
und seine Stimme tut uns gut.

Die Erinnerungen und eine Tasse Kaffee

ich brauche eine Tasse Kaffee.
Manche Erinnerungen frieren mich.
Meine Existenz bringen sie zum Zittern
und klauen meine Gedanken.
Wenn ich eine Tasse Kaffee hätte,

Syndicate content