En son yorum ekleyen üyeler(resimli) | Hemen üye ol, seçkin bir ortama katıl!
seref_cosgunseref_...
52, Balıkesi
mehmet_postallimehmet...
, Kayseri
idriscaglaridrisc...
, Elazığ
yorgun_babayorgun...
32, Malatya
6666
56, Ankara
Yakuphan kılınçYakuph...
, Antalya m

veröffentliche deine Gedichte !

Gedichte kostenlos veröffentlichen

Du bist ein Dichter und schreibst Gedichte?
Du kannst deine Gedichte kostenlos hier veröffentlichen.Jetzt kostenlos registrieren

Zufallsgedicht

Ich hatte eine liebe Frau

Bertolt Brecht

Ich hatte eine liebe Frau
Die schönste auf der Welt
Da kam der Generalfeldmarschall
Und sagte: Marsch ins Feld!

Ich hab da was verteidigt
Meine Frau, die ging mir fremd
Das hat mich sehr beleidigt
Ich find es unverschämt.

Meiner Frau hau ich in die Fresse
Da bin ich nun mal so barsch.
Doch wenn ich einen Feldmarschall seh
Dann kriech ich ihm noch heut in den Arsch.

Wenn ich nicht so ein dummer Hund wär
Dann dächt ich einmal nach
Vielleicht, daß mir...

Vor Gericht

Vor Gericht

Von wem ich es habe, das sag' ich euch nicht,

Das Kind! in meinem Leib.

"Pfui!" speit ihr aus: "die Hure da!"

Bin doch ein ehrlich Weib.

Mignon

Mignon

Kennst du das Land, wo die Zitronen blüh'n,

Im dunkeln Laub die Goldorangen glüh'n,

Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht,

Rettung

Rettung

Mein Mädchen ward mir ungetreu,
Das machte mich zum Freudenhasser;
Da lief ich an ein fließend Wasser,
Das Wasser lief vor mir vorbei.

Da stand ich nun, verzweifelnd, stumm,

Heidenröslein

Heidenröslein

Sah ein Knab' ein Röslein stehn,
Röslein auf der Heiden,
War so jung und morgenschön,
Lief er schnell es nah zu sehn,
Sah's mit vielen Freuden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,

Liebe

Tief und tiefer: seliges Geben,
bang Empfangen – welch Verschulden!
Schwellend wühlt sich Leben in Leben:
wildes Wachsen, stilles Dulden.

Richard Dehmel

Adventslied

Heil’ge Maria am Rocken spann
Den Flachs gar wunderfein,
Heil’ge Maria saß und sann
Und nähte ein Hemdelein.

Da kamen herein zur Kammertür
Zwei liebliche Engelein,

ABSALOMS ABFALL

Sie hoben sie mit Geblitz:
der Sturm aus den Hörnern schwellte
seidene, breitgewellte
Fahnen. Der herrlich Erhellte
nahm im hochoffenen Zelte,

das jauchzendes Volk umstellte,

ABENDLIED

Am Abend, wenn wir auf dunklen Pfaden gehn,
Erscheinen unsere bleichen Gestalten vor uns.

Wenn uns dürstet,
Trinken wir die weißen Wasser des Teichs,

Die Süße unserer traurigen Kindheit.

Der Bote

Am Himmelsgrund schießen
So lustig' die Stern',
Dein Schatz läßt dich grüßen
Aus weiter, weiter Fern'!

Hat ein Zither gehangen
An der Tür unbedacht't,
Der Wind ist gegangen

Kreditkarte

Paul freut sich: "Meiner Frau wurde vor zwei Wochen die Kreditkarte gestohlen."

"Und da freust du dich?" staunt sein Freund.

"Aber ja, der Dieb gibt weniger aus als meine Frau."

Syndicate content