Secret77Secret77
40, Aksaray
KILIÇ KESKİNKILIÇ...
56, denizli
MustafaözerMustaf...
39,
mahmutcantekinmahmut...
, ADIYAMAN/
aslihan schneiderasliha...
27, stuttgart
pamukkalepamukkale
43, denizli
idriscaglaridrisc...
, Elazığ
tahsin_sahintahsin...
64, KAYSERİ

Liebe

Ich hatte eine liebe Frau

Ich hatte eine liebe Frau

Bertolt Brecht

Ich hatte eine liebe Frau
Die schönste auf der Welt
Da kam der Generalfeldmarschall
Und sagte: Marsch ins Feld!

Ich hab da was verteidigt

Wir sind zwei Seelen, Mama Leo…

Neun Monate lang hast

du mich getragen...

Jeden Tag gefüttert mit Leib und Seele

Jeden Tag getragen ohne zu beklagen

Am Ende sogar den Tod herausgefordert...

Jawohl, Leben un

JA, WIR SIND IN LIEBE VEREINT! von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

Ja, wir sind in Liebe vereint!
Wir wollen die frohe Botschaft verkünden,
Wir wollen's dem strahlenden Universum sagen,
Wir wollen's den Sternen anvertraun.

DELPHINPAAR von Susanne Ulrike Maria Albrecht

Die unsterbliche Seele
So weit wie der Horizont.
Ein edelmütiges Geschöpf -
Botschafter der Liebe -
Aus Dank für die Erfüllung
Von Neptun als Sternbild
Am Himmel platziert,

ELFCHEN von Susanne Ulrike Maria Albrecht

Wunsch
Der Seele
Schweigen Pure Magie
Deine Lippen sagen es
Liebe

Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

Erinnerung

Erinnerung

Willst du immer weiter schweifen?
Sieh, das Gute liegt so nah.
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da.

Johann Wolfgang von Goethe

Brautlied

Brautlied

Säumt mir des Lagers Linnen
Mit dunk'ler Rosen Zier,
Mit blühenden Gewinden
Umkränzt die nied're Thür
Und öffnet weit die Fenster,
Die Sonne laßt herein:

Nähe des Geliebten

Nähe des Geliebten

Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer
Vom Meere strahlt;

Ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer
In Quellen mahlt.

Der Abschied

Der Abschied

Laß mein Aug' den Abschied sagen,
Den mein Mund nicht nehmen kann!
Schwer, wie schwer ist er zu tragen!
Und ich bin doch sonst ein Mann.

Traurig wird in dieser Stunde

Liebe

Tief und tiefer: seliges Geben,
bang Empfangen – welch Verschulden!
Schwellend wühlt sich Leben in Leben:
wildes Wachsen, stilles Dulden.

Richard Dehmel

Syndicate content